26. + 17.02.2022 Online-Seminar „nachhaltige Abschiedsgestaltung“

RÜCKBLICK: Dieser Termin kam nicht zustande

AUSBLICK:  neuer Termin in Kürze

 

„nachhaltige Abschiedskultur“


In 2021 waren durch massive Überschwemmungen auch in Deutschland die möglichen Folgen des Klimawandels spürbar. Die Zeit für einen allumfassenden Wandel im Handeln für Klima- und Ressourcenschutz und Müllvermeidung drängt. In diesem Kontext bilden sich auch Netzwerke für mehr Nachhaltigkeit beim Abschied von Sterbenden.

In verschiedenen Bereichen werden hierzu Dienstleistungen und Produkte entwickelt. Im Seminar werden diese vorgestellt, geprüft und verglichen. Die Teilnehmer:innen haben dadurch die Möglichkeit heraus zu finden, an welchen Stellen sie sich für mehr Nachhaltigkeit bei Abschieden einsetzen können und möchten. Die Basis dieser Untersuchung bilden die individuelle Verbindung zur Natur und die Beweggründe für ein Bedürfnis nach mehr Nachhaltigkeit jeder einzelnen Teilnehmer:in. Hierzu werden wir mit Werkzeugen aus der Initiatischen Naturarbeit forschen. Das bedeutet, wir nutzen die Natur als Resonanzraum für Fragen und lassen uns durch Naturbegegnung Antworten geben.

Das Seminar gliedert sich in vier Ebenen:

  1. Die geistige Ebene – das Element Luft. Worin besteht meine Verbindung zur Natur? Was macht meine Verbindung zur Natur aus? Zu diesen Fragen gibt es eine vorbereitende Aufgabe für die Teilnehmer:innen, mit der wir uns am Anfang des Seminars den Kontext für unser Bedürfnis nach Nachhaltigkeit erschaffen. Außerdem werden verschiedene Ideen dazu erläutert, wie der Kontakt mit den Elementen und der Natur bei Abschiedsbegleitungen hergestellt werden kann. Das Seminar gibt zudem Gelegenheit zu spüren: Wann ist für mich das Ritual wichtiger als die Nachhaltigkeit?
  1. Die materielle Ebene – das Element Erde. Wie kann ich bei der Abschiedsgestaltung Ressourcen schonen und Verschwendung und Müll vermeiden? Wie müssen Särge, Urnen und Erinnerungsgegenstände gemacht sein, damit sie möglichst umweltschonend sind? Welche Kriterien machen Kerzen, Grabsteine und Grabbepflanzung nachhaltig? Auf dieser Ebene wird es viele konkrete Anregungen und Adressen für Materialien und kreative Ideen geben.
  1. Die Naturschutz-Ebene – das Element Wasser. Mit welchen Giftstoffen ist die Asche in Urnen kontaminiert? Gehört diese Asche in das Ökosystem eines (Fried)Waldes, der eigentlich für sauberes Grundwasser sorgen soll? Wie naturnah sind Wald- und Seebestattungen bzw. welche Kriterien müssen erfüllt sein, damit sie ökologisch vertretbar sind?
  1. Die digitale Ebene – das Element Feuer. Wie kann ich nicht nur analog/materiell sondern auch digital Ressourcen schonen? Wie viel Energie verbraucht die fortschreitende Digitalisierung? Welche Menge an Daten produziert sie womit? Wie sieht eine Digitalisierung aus, die der Nachhaltigkeit dient? Die Beschäftigung mit dieser Ebene hilft abzuschätzen, wie nachhaltig unterschiedliche Medien bei der Gestaltung von Abschieden eingesetzt werden können.

 

Die Dozentin Angela Fuß
ist Lebens- und Sterbeamme nach Claudia Cardinal mit eigener Praxis, außerdem Gärtnerin, Diplom-Forstwirtin und Naturpädagogin. Angela ernährt und kleidet sich seit fast 30 Jahren möglichst biologisch. Seit Anfang 2019 konsumiert sie mit ihrer Familie so gut es geht unverpackt. Mit Werkzeugen aus der `Initiatischen Naturarbeit` gibt sie Draußen-Seminare zum Thema Abschied und Übergang.

Als Software für das Online-Seminar nutzt Frau Angela Fuß Jitsi oder Big Blue Button. Der Online-Seminarraum befindet sich bei beiden Varianten auf einem eigenen Server in Deutschland.

Mehr Infos unter https://fraufussgehtmit.de

       _________________________________________________________________________________________________________________

Der Anmeldeschluss
ist der 15.02.2022, die Mindest-Teilnehmerzahl beträgt 8.

Anmeldungen
bitte an die Geschäftsstelle richten: info@sterbeammen-netzwerk.de

Die Kosten
betragen für Vereinsmitglieder 120,00 Euro und ohne Vereinszugehörigkeit 180,00 Euro.

Zahlung
per Überweisung und nach Aufforderung bis zum 16.02.2022 auf das Vereinskonto:
DE51 2005 0550 1034 2434 75 – Hamburger Sparkasse